Schluss mit verdorrten Pflanzen

Habt ihr auch so einen grünen Daumen wie ich?
Bei mir überlebt nichts, das öfter als einmal die Woche gegossen werden muss. Alles andere hat Pech gehabt. Und Dünger bekommen sie bei mir eigentlich auch nicht. Deswegen befinden sich hier auch überwiegend sehr pflegeleichte Pflanzen wie Kakteen und Gummibäume.

Dabei liegt es nicht daran, dass ich Pflanzen nicht mag. Ganz im Gegenteil! Aber ich vergesse es schlichtweg ständig. Erst wenn die Blätter der Zimmerpalme im Wohnzimmer beim Fernsehen im Weg sind, weiß ich, dass es eigentlich schon wieder zu spät ist.

Nun habe ich eine App entdeckt, die einem meldet, wann welche Pflanze was braucht. Hört sich doch schon mal sehr gut an. Die App gibt’s sogar kostenlos.
Da kann man auswählen, welche Pflanzen man hat (eine umfangreiche Datenbank ist bereits vorhanden). Man kann den einzelnen Pflanzen dann sogar Namen geben. Ich habe meine Echinacea im Garten kurzerhand mal Renate getauft. Renate hat einen roten Topf von mir bekommen und musste noch kalibriert werden. Und ab dann geht es los. Datenbankbasierend bekommt man nun Warnungen, wann wieder was fällig ist.

Will man das Ganze etwas genauer haben, kann man sich auch noch einen Sensor anschaffen. Der misst Feuchtigkeit, Temperatur und Lichteinfall und gibt die Info dann ans Smartphone weiter.

Der Preis schreckt einen aber schon etwas ab. Also sollte ich einen teuren Bonsai besitzen, mag sich das bestimmt lohnen. Aber für meine 2,99-€-Pflanzen brauche ich keinen Sensor, der um die 100 € kostet.

Aber mit der App alleine kann man auch schon mal arbeiten. Natürlich wurde hier Apple mal wieder vorrangig bedient. Die Version für Android befindet sich noch in der Beta-Phase.

Ich bin dann mal weiter Pflanzen kalibrieren …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.