Der Hörbert

Seit unser kleiner Großer in den Vorkindergarten geht, wird hier vermehrt gesungen. In Dauerschleife darf die Mama „Aramsamsam“, „Quak quak quak“ und was weiß ich was singen. (Dabei fällt einem auf, dass man die einschlägigen Kinderlieder-CD’s auch super als Party- oder Wiesn-Hits verkaufen kann. Das Niveau ist das Gleiche. *räusper*)

Und nun denke ich, ist es an der Zeit, ihm einen Player zu besorgen.

Allerdings sträube ich mich irgendwie einen CD-Player zu kaufen. Ich hätte lieber einen MP3-Player. Da können dann keine mechanischen Teile zerstört werden. Und bereits in digitaler Form vorhandene Hörspiele können aufgespielt werden.

Nun ist es gar nicht so einfach, da was Schönes und vorallem auch Kindgerechtes zu finden. Ich kann ja von einem Kleinkind noch nicht erwarten, dass es sich durch die Listen auf einem Display navigiert.

Im Hinterkopf hatte ich noch ein Werbebanner, das ich einmal in einem Forum gesehen hatte. Ich hatte mir leider den Namen nicht gemerkt, aber ich habe das Teil tatsächlich wieder aufgestöbert.

hörbert3

Hörbert heißt es. Ein optisch ansprechender MP3-Player für Kinder aus Holz.

Über die Software kann eine Speicherkarte bespielt werden. Hier legen die Eltern fest, welche der 9 Tasten mit welchem Lied/Hörbuch hinterlegt werden. Das Kind hat dann somit die freie Auswahl. Mit den beiden unteren Tasten kann es vor- oder zurückspulen. Neben dem Griff oben befindet sich der Ein- und Ausschalter und der Lautstärkenregler. Mehr braucht es nicht. Personalisieren lässt er sich sogar auch noch.

Also mir gefällt er sehr gut.

Der Preis taugt mir allerdings nicht ganz so. Auf Amazon ist er für 239,- € erhältlich. Da schreckt man schon erst einmal zurück. Man muss dann allerdings schon mal sehen, dass das halt auch kein in Massen produziertes Plastikteil ist.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.