Von wegen wireless!

Gerade, beim Staubsaugen, musste ich mich mal wieder über die Kabelansammlungen hier ärgern. Diese Anhäufungen sind in einem 4-Personen-Haushalt leider unumgänglich (obwohl hier ja irgendwie alles „wireless“ ist). Außer man verzichtet auf Internet, TV, Telefon, Musik …

Na, so weit wollen wir ja nicht gehen.

Aber gerade mit Kindern muss man dann doch darauf achten, dass die Kabel zumindest mal außer Reichweite sind. (Ich weiß nicht warum Kabel und Steckdosen eine solche Anziehungskraft auf Kinder ausüben. Sogar unsere Kleinste würde am liebsten ins Ladekabel vom Laptop reinbeissen. Vielleicht sollte mehr schwarzes Spielzeug auf den Markt?)

Aber welche Möglichkeiten gibt es? Man kann ja nicht alles hinter den Bodenleisten verstecken (was nochdazu eine total bescheuerte Arbeit ist … ). Und wenn man nicht gerade künstlerisch tätig werden will, dann muss was anderes her.

Cable-art2

via Design Pill

cable binRecht unkompliziert sind diverse Behälter, die man heute immer mehr in den Läden sieht. Sogar der Schwede bietet welche an. Aber oft sind die auch nicht wirklich schön. Den noch recht neuen Cable Bin (via Gizmodo) finde ich jetzt auch nicht soooo prickelnd. Sieht halt aus wie ein Papierkorb …

Im Arbeitszimmer ist das vielleicht ok. Aber im Wohnzimmer will ich doch was anderes haben.

Für die Diele kann ich mir ja sowas ganz nett vorstellen:

telefonstationWerkhaus bietet diese Aufbewahrungsboxen für Handys und Ladekabel an. Aber für Mehrfachstecker reicht das natürlich auch nicht.

An unserer zentralen Kabelverteilerstelle im Flur haben wir uns mit einer Reisenthel-Aufbewahrungsbox unter der Schuhbank beholfen. Das klappt ganz gut und sieht nicht verkehrt aus.

Aber was mache ich mit dem Kuddelmuddel hinter der TV-Bank? Da wird wohl nichts anderes übrigbleiben, als endlich mal mit den guten alten Kabelbindern anzurücken.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.