Frühjahrsputz: Was brauche ich wirklich?

Es ist ja wirklich schön, wenn die Sonne schon morgens hereinstrahlt. Das hebt die Laune enorm. Allerdings bringt sie auch Dinge zum Vorschein, die die gute Stimmung ganz schnell wieder in den Keller absacken lassen. Die schmutzigen Fensterscheiben zum Beispiel. Oder die Staubflusen und Spinnweben die plötzlich – wie aus dem Nichts – überall ins Auge stechen. Und seltsamerweise fallen einem auch jetzt die ganzen Spinnweben in den Ecken auf. Mit der Zeitumstellung kann man das jetzt auch in der Früh um 6:00 Uhr nicht mehr übersehen.

Es hilft nix! Man muss aktiv werden! Je länger man den Frühjahrsputz vor sich herschiebt, desto unzufriedener wird man. Also lieber gleich anpacken und dann raus an die frische Luft. Ganz ohne schlechtes Gewissen!

Damit einem die Putzerei wenigstens etwas mehr Spaß macht, kann man sich erstens schon mal eine gute CD in die Anlage schieben (bei mir ist das immer Muse). Und zweitens gibt es ja inzwischen unglaublich viele Hilfsmittel, die einem die Arbeit erleichtern (sollen).

Sämtliche Roboter stecke ich allerdings eher in die Schublade „nice-to-have“. Ein guter Staubsaugerroboter ist im Alltag sicher eine Erleichterung, wenn man ihm die Wege freiräumt und keine allzu hohen Schwellen hat. Wir müssten das komplette Mobiliar austauschen, damit sich ein solcher rentieren würde. Stühle, Tischbeine, Wohnzimmerschränke auf Füßen, höhere Schwellen ziwschen den Räumen, Hochflorteppiche, … Und die Porentiefreinigung übernimmt er leider auch nicht. Die Grundsauberkeit wird mit der Zeit bestimmt besser, weil sich gar nicht mehr so viele Wollmäuse ansammeln können. Aber mal ordentlich nass wischen bis in die letzten Ecken muss man deswegen trotzdem noch.

Da hilft mir dann auch ein Wischroboter nicht weiter. Der kommt nämlich an die fiesen Stellen auch nicht.

sichler-fensterroboter
Sichler – PR 0.25

Toll hört sich auch ein Fensterputzroboter an. Allerdings habe ich persönlich eher kein Problem mit dem Fensterputzen an sich. Mich stören an dieser Tätigkeit eher die Arbeiten, die so drumherum anfallen. Die Pflanzen wegräumen und nötigenfalls auch gleich mal entstauben. Vorhänge abnehmen und auch waschen. Das sind so die Dinge, die mich eher nerven. Das nimmt mir aber leider so ein Maschinchen auch nicht ab.

Trotzdem haben wir uns nun ein neues Haushaltsgerät zugelegt. Einen Dampfsauger. Allein die Erstreinigung der Böden hat mich damit zwar schon mal eine komplette Woche gekostet. Dafür sind die Fugen zwischen den Fliesen jetzt aber auch wieder grau und nicht speckig schwarz. Und jetzt hole ich das Teil einfach raus und dampfe den Küchenboden schön ab. Durch die zusätzliche Saugfunktion wird der Schmutz auch nicht mehr von einem Ende zum anderen geschoben sondern verschwindet gleich. Und giftiges Putzmittel braucht’s auch nicht mehr. Denn bei ca. 170°C Dampftemperatur und 8 bar Druck, braucht’s da keine Chemie mehr. Wir haben das Ding jetzt seit ein paar Wochen und ich bin noch im „ich-bin-begeistert“-Modus. Im Grunde kann man alles damit machen – sogar Hemden bügeln und Fenster putzen. Man kommt durch den Druck an Stellen im Haushalt, die man sonst nicht mal mit einer Zahnbürste erreicht. Und auch den Milben in den Matratzen kann man damit den Kampf ansagen. Es ist immer noch alles mit einem gewissen Aufwand verbunden, aber ich habe jetzt EIN sehr vielseitiges Werkzeug an der Hand und nicht 5 unterschiedliche, hinter denen ich auch noch her arbeiten muss.

haushalts-coach-app-aufgabe-neu-250x485Und damit es dann auch sauber und ordentlich bleibt, heißt es dran bleiben! Tägliche Routinen erleichtern das. Ich hab‘ da ja schon mal drüber geschrieben. Inzwischen gibt es auch eine neue App (Haushalts-Coach-App), die recht vielversprechend für diese Zwecke ist.

Zum Frühjahrsputz gehört auch immer das Ausmisten. Die Winterklamotten zum Beispiel werden in dem Zuge eh meistens eingemottet. Dabei kann man auch gleich die Teile, die man die letzte Saison nicht getragen hat getrost aussortieren. Wem es dann zu schade ist, die in die Altkleidersammlung zu bringen, der kann sie noch verkaufen. Da gibt es ja inzwischen auch viele Alternativen zu ebay. Speziell für Bücher gibt es da auch momox.de. Da muss man aber halt auch aufpassen. Hatte da spasseshalber mal meine englische LoTR-Ausgabe mit Illustrationen von Alan Lee und Goldschnitt eingescannt und hätte 0,10 € oder so dafür bekommen.

So, ich hoffe, ihr seid nun frisch motiviert! Ich mach‘ mich dann mal an die Fenster …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.