Der Kirobo mini von Toyota

Toyota ist hierzulande natürlich vorrangig für seine Autos bekannt. Dennoch verwirklichen sie auch immer mal wieder Projekte fernab der Automobilbranche. So soll nun im nächsten Jahr ein kleiner Roboter auf den japanischen Markt kommen, der eigentlich nicht wirklich viel kann … außer Emotionen erkennen. Und das ist ja bei Robotern schon etwas sehr Besonderes.

Quelle: Toyota Europe
Quelle: Toyota Europe

Der große Bruder des Kirobo mini war bereits 2013 schon im All, um den Forschern der ISS Gesellschaft zu leisten. Nun soll sich eine kleinere Variante auf der Erde ansiedeln dürfen.

Was kann das kleine Kerlchen denn?

Kirobo ist nur 10 cm groß und sieht auch wirklich knuffig aus. Kindchenschema lässt grüßen. Dementsprechend ist er auch mit der Intelligenz eines 5-Jährigen ausgestattet, kann aber anhand des Gesichtsausdruckes seines Gegenübers den Gemütszustand erkennen und darauf reagieren und auch sprechen. Außerdem soll der Kleine auch als Beifahrer agieren. Er soll uns etwas über unser Fahrverhalten beibringen. So soll er zum Beispiel bemerken, wenn wir zu schnell fahren und uns bei etwas zu scharfem Abbremsen mit einem „Oooops“ darauf reagieren. Ob er dabei irgendwann so nervig wird, wie ein menschlicher Beifahrer, ist noch nicht bekannt. Recht viel mehr ist bisher noch nicht bekannt.

Quelle: Toyota Europe
Quelle: Toyota Europe

Er funktioniert nur mit einer dazugehörigen Smartphone-App. Da er mit Bluetooth funktioniert, und keine Gesichter unterscheiden kann, wird er wahrscheinlich nur durch das Smartphone seinen Besitzer „erkennen“ können. Das ist jetzt mal eine Vermutung meinerseits.

Wer einen kleinen Gesprächspartner braucht, kann ihn für umgerechnet 350,- € erwerben. Es fallen dann noch laufende Kosten von monatlich etwa 2,60 € an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.