Duolingo: die kostenlose Sprachlern-App

Wie sieht es denn mit euren Sprachkenntnissen aus? Klar, Englisch lernt heute jeder, und zu Zeiten des Internets und der Globalisierung kommt man auch schon gar nicht mehr drum herum. Es ist also von Vorteil am Ball zu bleiben. Dabei hat man oft keine Zeit für Kurse. Und günstig sind diese ja auch nicht. Da kommt dann so eine App gerade recht. Mit dem Smartphone daddelt man eh die ganze Zeit rum. Warum also nicht täglich ein paar Einheiten Sprachkurs. Muss ja nicht lange sein. 10 Minuten vielleicht. Das ist nicht viel, bringt aber auch schon was, wenn man es regelmäßig macht. Und lässt sich wunderbar in den Alltag integrieren.

Falls ihr sie noch nicht kennt: die Duolingo-App ist für diesen Zweck ideal. Eine ausgezeichnete App, Ashton Kutcher ist einer der Investoren, über 120 Mio Nutzer, … und kostenlos. Ja, die App enthält ein wenig Werbung, aber auf sehr unaufdringliche Art und Weise.

Für deutsche Muttersprachler stehen derzeit leider nur 3 Sprachen zur Auswahl. Englisch, Französisch und Spanisch. Für englische Muttersprachler gibt es da weit mehr … also wenn jemand in Englisch fit ist … 😉

Ich hab’s die letzten Tage mal ausprobiert. Allerdings nur mit Englisch.

Damit man nicht bei Null anfangen muss, kann man hier anfangs einen kurzen Test machen, anhand dessen Ergebnis dann festgelegt wird, wo man anfangen kann.

Zu unterschiedlichen Themenbereichen gibt es mehrere Einheiten. Jede Einheit besteht aus etwa 12-17 kleinen Aufgaben. Man beginnt mit Vokabeln und später dann geht es an die Grammatik. Auch wird in Haushalt, Sport, Technik, usw. unterschieden.

Es handelt sich hierbei überwiegend um Übersetzungen in beide Richtungen. Entweder muss man frei per Texteingabe übersetzen, oder man kann vorgegebene Wörter wie Puzzles in der richtigen Reihenfolge zu einem Satz zusammensetzen. Vokabelübungen sehen meist so aus, dass die Wörter zugeordnet werden müssen.

Es gibt auch Aufgaben, bei denen man das Gehörte eintippen muss, oder etwas vorlesen muss. Diese Aufgaben lassen sich aber auch generell in den Einstellungen abschalten oder überspringen, da man das ja unterwegs in der S-Bahn vielleicht nicht unbedingt gerne macht.Hier geht es dann wieder hauptsächlich um Vokabeln in Verbindung mit Grammatik. Macht man in einer Einheit 3 Fehler, dann muss man sie nochmal machen. Es wird viel mit Wiederholung gearbeitet. Also man macht Vieles immer und immer wieder, bis es sich eingeprägt hat. Zu bereits erledigten Einheiten gibt es immer noch Fleißaufgaben, die man jederzeit machen kann, um das Gelernte zu verfestigen.

Für geschaffte Einheiten, für’s Erreichen des Tageszieles, etc. gibt es Punkte. Erreicht man bestimmte Ziele, dann gibt es sogenannte Lingots. Diese Lingots lassen sich gegen kleine Gimmicks eintauschen. So gibt es dann Winterklamotten für die Eule, oder ein paar zusätzliche Einheiten mir Anmachsprüchen.

Natürlich kann man sich auch in der App mit Freunden vernetzen und sich so gegenseitig motivieren. Auch kann man seine Ergebnisse auf LinkedIn teilen.

Bringt diese App was?

Ich müsste jetzt mal schauen, wie es ist, wenn man tatsächlich mit einer fremden Sprache loslegt. Diese Herangehensweise mit den Häppchen gefällt mir aber, und es macht Spaß. Seit 7 Tagen habe ich täglich immer mal wieder zum Smartphone gegriffen und wieder 2-3 Einheiten gemacht.

Duolingo möchte auch in die Klassenzimmer. Herr Dr. Spitzer wird das gar nicht gerne sehen. Aber ich denke mir, warum soll man ein Hilfsmittel, das das Lernen für die Schüler attraktiver macht, nicht nutzen?

  1. Die App von Goolge ist wirklich richtig cool! Hab sie selbst ausprobiert und mein Französisch dadurch aufgefrischt… Sie ist sogar eine „Strenge“ und fragt nach, wenn du dich länger nicht einloggst 😀

    1. Vielleicht zur Auffrischung. Ich lese recht viel auf englisch – auch Bücher – da war das jetzt kein Problem. Man muss nur enorm aufpassen, dass man sich nicht vertippt und T9 dann irgendwas seltsames macht. Dann hat man gleich Fehler drin. 😉

  2. Ja, Die App ist Klasse! Habe einen – halt 2 Beiträge über duolingo in meinen Blog geschrieben. Schade, dass für deutsche Muttersprachler nur Englisch, Französisch und Spanisch angeboten werden. Wirklich gut geschrieben. Heute habe ich einen 18 tägigen Streak 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.