Lebensmittel online bestellen: ja oder nein?

Dass man Lebensmittel bis an die Haustüre bekommt, ist ja an sich nicht neu. Schon meine Oma wartete immer auf’s Bäcker-Auto. Oder hier fährt alle Nase lang ein Bauer mit seinem Kleintransporter durch den Ort, hupt ein paarmal und man kann direkt vom Wagen Gemüse und Obst kaufen. (Ich bekomme das nur immer dann mit, wenn ich kein Bargeld im Haus habe.) Auch bestellen kann man Lebensmittel schon einige Zeit. Schon lange gibt es z.B. Anbieter wie Bofrost, bei denen man schon seit Ewigkeiten per Katalog Tiefgekühltes bestellen kann … inzwischen geht das auch online. Auch Getränke kann man sich liefern lassen. Bekannt dürfte hier – zumindest in Oberbayern – die Brauerei Rapp sein. Seit einiger Zeit werden auch Kisten mit frischen Lebensmitteln der Saison im Abo angeboten. Häufig bieten Bauern aus der Region einen solchen Service an. hellofreshOder andere – wie Hello Fresh zum Beispiel – haben den Service ausgebaut und man kann sich ganz bequem frische Lebensmittel inklusive der passenden Rezepte nach Hause liefern lassen.

In letzter Zeit werden nun auch große Supermarkt-Ketten immer aktiver. Bei Rewe, Edeka , Lidl & Co. und auch bei AllYouNeed von der Deutschen Post kann man bereits via App Lebensmittel bestellen. Und nun wird spekuliert, dass auch Amazon Fresh auf den deutschen Markt drängt. Rewe – und wahrscheinlich auch die anderen Händler – ist darüber nicht wirklich erfreut.

Lebensmittel online von Allyouneed

Ich meine, ja, ich nutze Amazon schon gerne. Das Angebot ist gigantisch. Und leider leider ist es dort halt meist einfach günstiger als im Laden. Gerade wenn es um Spielsachen oder technischen Kram geht. Mir tut das schon leid um die Ladengeschäfte. Und wenn die Preisunterschiede nicht so groß wären, wie sie nun mal stellenweise einfach tatsächlich sind, dann würde ich auch mehr ins Ladengeschäft gehen. Aber Preisunterschiede von fast 40% finde ich dann doch ungerechtfertigt und da bestelle ich halt doch lieber wieder beim Online-Buchhändler.

Die Deutschen sind noch nicht bereit für den Service mehr auszugeben

Bei Lebensmitteln ist es nun so, dass die Preise da mit dem Ladengeschäft einfach nicht mithalten können. Klar, schließlich müssen ja auch die Lieferkosten mit eingerechnet werden, bzw. man muss noch extra Versandkosten zahlen. Da gibt es natürlich schon Leute, denen es das wert ist. Bei den Briten muss das wohl gut klappen. Aber hier in Deutschland ist dafür die Bereitschaft wohl noch nicht so hoch. (Das soll auch einer der Gründe sein, dass Amazon Fresh in Deutschland noch etwas zögert.)

Dafür muss man das Haus nicht verlassen und kann die Zeit für etwas anderes nutzen. Den Vorteil muss man natürlich auch sehen. Für Menschen mit Einschränkung ist es bestimmt auch eine super Sache. Wenn man eh schon nicht mehr gut zu Fuß ist, die Einkäufe noch in den 5ten Stock des Altbaus ohne Aufzug hochschleppen … das kann schon zur Qual werden.

Dennoch. Ich bin da jetzt vielleicht wieder eine Bremse. Aber ich hab‘ da noch ein bisserl meine Probleme damit. Ich suche mir mein Obst und Gemüse tatsächlich gerne selbst aus. Ich hasse Äpfel mit Druckstellen. Avocados sind auch so eine Sache. Wie das mit der Kühlkette so funktioniert, weiß ich auch nicht. Es ist halt nochmal ein zusätzlicher Weg, den die Lebensmittel da machen. Klar, den machen sie in meinem Auto dann auch mit, aber da bin dann ich verantwortlich. Wahrscheinlich bin ich typisch deutsch. 😉

Click & Collect als Alternative

Was ich mir aber tatsächlich für mich persönlich vorstellen könnte, ist die Click & Collect-Variante. Also man bestellt und bezahlt online, und holt die fertig gepackte Tüte dann nach der Arbeit im Laden ab. Ja, da kann ich mir die Äpfel auch nicht selbst aussuchen. Aber wenn ich nach der Arbeit eh schon nicht viel Zeit habe, weil ich die Kinder rechtzeitig abholen muss, dann ist das toll. Weil mit beiden Kindern nach 16:00 Uhr durch den Supermarkt … ähm … ich versuche das möglichst zu vermeiden.

Wie steht ihr dazu? Habt ihr schon Lebensmittel online bestellt?

danbo-1865615_1920
von Alexas_Fotos über Pixabay

5 Kommentare

  1. Also ich habe es noch nicht ausprobiert. Es lohnt sich für mich auch kaum, da ich für mich alleine eh nicht viel brauche. Vorstellen kann ich es mir aber trotzdem. Aber nur bei nicht empfindlichen Lebensmitteln wie Nudeln, oder Konserven. Denn ich frage mich was zB. mit dem Joghurt passiert, sollte ich die Lieferung doch mal verpassen. Mir wäre nicht bekannt, das die Deutsche Post ein Kühlhaus hat 🙂 Aber auch Obst und Gemüse ist grade im Sommer echt empfindlich. Aber mal sehen wie sich die Sache entwickelt.

  2. Huhu..

    Also alles, würde ich nicht online Bestellen. Alles was frisch ist „Obst, Gemüse, Brot, Fleisch“ würde ich lieber im Laden kaufen. Da kann ich es in der Hand halten, anschauen. Aber Getränke oder Naschwerk, dass kaufe ich schon ab und an mal online.

    Alles liebe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.