Praktisch sind sie ja schon! – Laptop-Rucksäcke

Na dann: auf geht’s! Das hier ist mein erster Blogpost auf der neuen Domain. 😉

Aktuell mache ich ja 20% meiner Arbeitszeit im Homeoffice. Das heißt, dass ich den Firmen-Laptop immer wieder zwischen Arbeit und daheim hin und her schleppen muss. Leider werden uns von der Firma aus immer nur die typischen Laptoptaschen gestellt. Also diese unscheinbaren Dinger mit den lumpigen Schultergurten dran, in denen sonst leider auch nicht recht viel Platz hat … es sein denn, man nimmt gleich diese halben Koffer. Also bin ich immer mit dem klobigen Ding UND meiner Handtasche unterwegs. Das ist nicht nur in den Öffentlichen total unpraktisch. Wenn ich nach der Arbeit auf dem Heimweg auch noch die Kinder vom Kindergarten abholen muss, ist das ein elendiges Geschleppe. Dass das auch für Schultern und Rücken nichts Gutes tut, ist wohl jedem klar.

Daher bin ich jetzt vor kurzem auf meinen Rucksack umgestiegen. Viel angenehmer! Und auch praktischer. Ich habe beide Hände frei, wenn ich auf dem Heimweg noch woanders hin muss. Und für den Rücken ist es auch viel besser, weil man mit diesen Umhängetaschen oder Messengerbags ja doch immer leicht schief läuft.

Meine Suche nach einem Laptop-Rucksack

Nun schaue ich mich gerade nach einem vernünftigen Rucksack für Notebooks um. Denn meiner ist zwar ok, aber er ist nicht speziell für Notebooks ausgelegt. Sprich, er ist nicht nochmal speziell gepolstert und hat auch keine Klettbänder, mit denen ich das Notebook fixieren könnte. Na und so wirklich toll aussehen tut er leider auch nicht. Ist halt eher für Outdooraktivitäten gedacht.

Leider ist es nicht so leicht, da etwas Ansprechendes zu finden. So ein Rucksack ist halt nun mal eher zweckmäßig als stylish. Zumindest in meinen Augen. Naja. Jedenfalls dachte ich, ich schau‘ mal. Vielleicht findet sich ja was.

Zuallererst bin ich über den sehr variablen Laptoprucksack von Jost gestolpert. Damit er ohne Laptop nicht so massig wird, kann man die oberen Ecken einschlagen und mit einem Karabiner verbinden. So kann er dann auch mit nur einem Gurt als Schultertasche getragen werden. Aufgeklappt ist er geräumig genug, dass auch mal ein A4-Ordner reinpasst. Und er hat eben ein gepolstertes Innenfach für das Notebook. Dieser Rucksack ist aus Rindsleder mit wahlweise orangem oder navy-farbenem Innenfutter für ca. 329,- € erhältlich. Es gibt von Jost aber noch andere ähnliche Ausführungen, die dann günstiger sind.

Haut mich jetzt nicht vom Hocker und erinnert mich ein wenig an so etwas Ähnliches, das meine Mama immer für ihren Stadtbummel verwendet.

Um einiges günstiger ist der Laptoprucksack Milly von Dakine. Gut, der ist nicht aus Leder, die schwarze Variante sieht aber trotzdem bürotauglich aus. Die Muster, in denen er erhältlich ist, sind leider nicht so Meins. Die rund 50,- € scheinen aber fair zu sein.

Ist halt kein Leder. Aber ok. Und mit dem Rolltop auch in Ordnung.

Interessant sind die Taschen von Pacsafe. Diese sind noch mit diversen Sicherheits-Schnick-Schnack ausgestattet. Zum Beispiel Schlösser oder Schultergurte, die man nicht durchschneiden kann. Es gibt auch Systeme, die rundum mit einem Stahlseil-Netz ausgestattet sind. Die kann man dann tatsächlich als mobile Safes verwenden. Finde ich jetzt nicht so verkehrt, wenn man mal überlegt, was man heute für Werte mit sich herumschleppt.

Da sind auch optisch einige dabei, die mir zusagen würden. Aber so wirklich zu mir passen tun die auch nicht.

Also mal gucken, was es so von meiner Lieblings-Handtaschenmarke gibt. Und tatsächlich gibt es auch von denen einen Laptop-Rucksack: den Saku von Liebeskind. Angegeben ist hier allerdings nur ein „Tabletfach“. Auf anderen Quellen wird angegeben, dass ein 13″-Notebook rein passt. Ob’s stimmt, kann ich jetzt leider nicht sagen. Jedenfalls kann man ihn – es sei denn, man nutzt das Angebot – ab 129,- € sein Eigen nennen. Es gibt auch dieses Modell in unterschiedlichen Farben und Ausführungen.

Joar. Rucksack halt. Aber aus schönem Leder. Immerhin.

Ihr seht schon. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Sollte jemand einen Tipp für mich haben: nur her damit!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.