Krinner Lumix Christbaumbeleuchtung

Oh je! Jetzt kommt sie eine Woche vor Weihnachten noch mit Christbaumbeleuchtung daher! – Gebt es zu! Das hat der Eine oder Andere sich jetzt bestimmt gedacht! Dass ich so spät dran bin liegt aber auch daran, dass ich selbst mir jetzt erst wieder so wirklich Gedanken darüber gemacht habe.

Eigentlich überlegen wir ja nun schon seit ein paar Jahren, ob wir nicht mal umsteigen sollen. Allerdings bin ich immer noch nicht ganz überzeugt, was das Licht betrifft. LED’s leuchten halt einfach nicht so schön warm, wie Glühbirnen. Und da kann noch so oft „warmweiß“ auf den Packungen stehen. Und auch wenn wir sonst schon alle Lampen in den Zimmern ausgewechselt haben, so möchte ich doch an Weihnachten ein angenehmes Licht haben. Das trägt einfach viel zur Stimmung bei. Andererseits nerven mich unsere alte Lichterketten. Jedes Jahr sind wieder 1-3 Glühbirnen kaputt (vorletztes ist uns eine der 2 Ketten sogar direkt an Heiligabend ausgefallen) und von dem Kabelsalat beim Anbringen will ich gar nicht erst anfangen. Aber das Licht ist schön. Also drehen wir uns im Kreis.

Kabellos auf Probe

Letztes Weihnachten war mein Bruder so nett, und hat uns seine kabellosen LED-Christbaumkerzen von Krinner ausgeliehen, weil er gerade außer Landes war. Er hat sich lieber an einen Strand als unter den Weihnachtsbaum gesetzt. Ich kann’s ihm nicht verübeln, obwohl ich Weihnachten schon sehr mag.

Also blieb die olle OSRAM-Kette voriges Jahr im Karton.

Mein Bruder hatte uns gleich 2 Kartons mit jeweils 14 der Lumix Deluxe Crystal mini mitgegeben. Das war für unseren Baum ausreichend. Wir haben immer einen maximal 2,20 m großen Baum und stellen ihn in eine Ecke, sodass er nicht rundum komplett mit Lämpchen bestückt werden muss.

Die Marke Krinner war mir schon lange ein Begriff, weil auch unser Christbaumständer von Krinner ist. Und von dem bin ich wirklich überzeugt. Das sagt natürlich nichts über die Qualität von elektrischen Lämpchen aus. Allerdings ist die Erwartung schon etwas höher, dass man ein gutes Produkt in die Hand bekommt. Und die Krinner Lumix sind qualitativ wirklich sehr hochwertige Lämpchen. Der Teil, der die Kerze darstellen soll, ist ordentlich lackiert in einem metallisch schimmernden Rot oder Cashmere. Die Flamme ist schön ausgearbeitet und hat sogar noch kleine Glitzerpartikelchen mit drin. Und die Swarovski-Steinchen an der Deluxe-Crystal-Variante machen schon was her. Die Klammer macht einen robusten Eindruck und durch das Kugelgelenk lassen die Christbaumkerzen sich auch gut ausrichten.

Krinner Lumix einzeln

Da mein Bruder die Beleuchtung selbst noch nie verwendet hatte, waren die Batterien (AAA) vom Original Lieferumfang noch drin. So haben wir erst einmal alle Lämpchen aufgeschraubt und jeweils eine Batterie reingesteckt. Das war auch tatsächlich die Tätigkeit, die am längsten gedauert hat. Das Anbringen am Baum war dafür super einfach … herrlich! Da hat man mit der kabellosen Variante schon einen riesen Vorteil. Kein mühseliges Entwirren mehr und keine Einschränkung durch zu kurze Abstände zwischen den Kerzen.

Die LED-Lämpchen funktionieren auch ganz einfach. Knopf auf der Fernbedienung drücken – Lichter an. Nochmal drücken – Lichter aus. Wir hatten zwei Basis-Packungen mit jeweils einer Fernbedienung. Jedoch klappt das mit einer Fernbedienung für alle Lämpchen vollkommen problemlos. Allerdings erwischt man beim ersten Klick meistens nicht alle Lichter. Also meist muss man 2-3mal aus unterschiedlichen Richtungen klicken, damit dann auch alle Lichter an sind. Aber damit kann ich leben.

Krinner Lumix Inhalt

Bei diesem Modell gab es jetzt 5 unterschiedliche Helligkeitsstufen und einen Flackermodus. Obwohl wir sie immer auf der höchsten Stufe an hatten, haben die 4 Wachskerzen vom Adventskranz am Heiligabend mehr Licht abgegeben, als der gesamte Baum mit 28 Lichtern. Also Geschenkeauspacken nur durch Beleuchtung des Baumes war leider nicht möglich. Da braucht es schon noch eine zusätzliche Lichtquelle. Leider. Ich persönlich finde das schade, weil ich es selbst eigentlich nicht anders kenne. Wobei mir das Geflackere eigentlich ganz gut gefallen hat.

Die Batterien (AAA) haben übrigens genau 12 Tage gehalten. Dann konnte man zuschauen, wie ein Lämpchen nach dem Anderen so langsam aus ging. Wir hatten sie aber auch fast täglich ab dem Frühstück bis zum Bettgehen an. Also wir waren nicht sparsam.

Dieses Jahr

Nun hatte ich mich eigentlich für dieses Jahr schon dazu entschlossen, wieder die Osram auszupacken, als ich gesehen habe, dass es von den Krinner Lumix eine neuere Version gibt. Die Krinner Lumix Superlight. Das Versprechen:

„Die wahrscheinlich hellste kabellose Christbaumkerze der Welt!“

Krinner Lumix FlammeDas ist mal eine Ansage. Ich wurde neugierig.

Rein optisch unterscheiden sich die Superlight-Lämpchen nicht vom Vorgänger. Gut, wir haben uns für die cashmere-farbenen entschieden und mein Bruder hat die roten. Aber sonst ist alles gleich.

Neu ist die Timerfunktion. Diese ist auf 4h eingestellt und hilft sehr beim Batteriesparen. Neben den 5 Helligkeitsstufen gibt es auch 2 unterschiedlich schnelle Flackermodi und den Superlight-Knopf. Außerdem sind diese Lämpchen für drinnen und draußen geeignet.

Krinner Lumix VergleichIch habe mal zwei Lämpchen nebeneinander gehalten. Eines von meinem Bruder und ein Neues. Man merkt gleich, dass das neuere Modell tatsächlich heller ist. (Auf dem Foto sieht man das leider nicht.)

Mir gefallen die Christbaumkerzen. Ob sie nun heller als die anderer Hersteller leuchten kann ich nicht sagen. Aber sie machen am Baum auf jeden Fall mehr her als die meist sehr günstig hergestellten Alternativen. Das macht sich natürlich auch am Preis bemerkbar. Ein Basis-Set mit 10 Kerzen kostet ab 49,- €. Die mit den Swarovski-Steinchen sind nochmal teurer. Wir kaufen uns jedenfalls noch eine 2te Packung dazu. Denn obwohl ich immer noch nicht komplett überzeugt bin von dem Licht, so gibt die Osram nun doch so langsam den Geist auf. Ich habe keine Lust auf böse Überraschungen an Heiligabend. Und ich bin kein Mensch, der billig kauft. „Wer billig kauft, kauft zweimal!“, sagt mein Bruder immer. Ich beobachte das nun schon eine Zeitlang, und diese hier sagen mir einfach am meisten zu. Mir haben die von meinem Bruder letztes Jahr schon gefallen, auch wenn sie nicht so hell waren, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber das Licht war angenehm und das Flackern war dem von echten Kerzen doch recht ähnlich.

Wie sieht’s bei euch aus? Seid ihr schon umgestiegen? Und seid ihr zufrieden?

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.