Zur allgemeinen Lage hier

keep calm and comlpy with GDPR

Ausgebremst von einer Mittelohrentzündung (Eine ganz ekelhaft schmerzhafte Angelegenheit, die meine Hausärztin in Verzückung geraten ließ und mir den mit Geburtstagen vollgepackten Mai extrem madig gemacht hat. Aber ich will ja nicht jammern …) und auch die eine oder andere Grübelei über die Zukunft des Blogs – ausgelöst durch das Inkrafttreten der DSGVO – haben hier leider alles etwas brach liegen lassen.

Jetzt ist das Meiste überstanden. Der Großteil der Familienfeiern liegt hinter uns, Antibiotika sind abgesetzt und ich komme auch wieder ohne Schmerzmittel aus. Ich höre zwar auf dem rechten Ohr noch nichts. Weswegen ich aktuell Dauergast beim HNO bin. Aber das wird sich hoffentlich auch noch geben. Jedenfalls habe ich nun wieder mehr Zeit und Muse mich um meinen Internetauftritt hier zu kümmern. Ein paar Dinge musste ich anpassen. Den Newsletter habe ich zum Beispiel kurzerhand abgeschafft. Dort werden also keine Mail-Adressen mehr gespeichert. Sämtliche Buttons zu den Sozialen Medien habe ich verbannt. Auch müsst ihr beim Kommentieren nun leider ein extra Häkchen setzen. Und natürlich habe ich die Datenschutzerklärung angepasst. Es ist ein ziemlicher Wust. Und überzeugt bin ich von der ganzen Sache nicht. Ich glaube nämlich, dass es genau die Falschen trifft. Ob beim Friseur, KFZ-Mechaniker oder Arzt … überall werden mir derzeit die Klemmbretter mit den geänderten Datenschutzrichtlinien zum Unterschreiben unter die Nase gehalten. Es nervt! Nicht nur mich. (Meine Friseurin speichert meine Daten nur, damit sie mich bei Terminänderungen anrufen kann und beim nächsten Mal weiß, welche Farbe ich zuletzt hatte. Sie hat den Aufwand und die Kunden sind schon völlig entnervt, weil sie derzeit von allen Seiten bombardiert werden.)

Ja, es ist ein wichtiges Thema. Wenn ich mich durch die ganzen Schriftstücke und Mails lesen würde, wäre ich in 2 Wochen noch nicht durch. Und ich müsste lügen, würde ich sagen, dass ich da auch wirklich alles verstehe. Soll ich das überhaupt? Das ist doch die Krux an dem Ganzen. Ich soll darüber informiert werden, was denn nun eigentlich mit meinen Daten passiert. Mir soll das Gefühl vermittelt werden, die Kontrolle über die Nutzung meiner Daten zu haben. Spekuliert wird doch darauf, dass der Kunde/Anwender einfach nur schnell das Häkchen bei „akzeptieren“ setzt. Wer von euch hat sich die Mühe gemacht, und sich die die neuen Einstellungen für den Datenschutz bei Facebook angesehen? Solltet ihr! Ihr werdet staunen!

Aber eigentlich wollte ich mir in diesem Beitrag gar keine Luft machen. Ich wollte nur „PIEP!“ machen, damit ihr seht, ich lebe noch. Außerdem schwirren mir schon ein paar Dinge im Kopf herum, die ich noch dieses Jahr umsetzen möchte. Bin schon mal gespannt, wie mir das gelingen wird.

Liebe Grüße, Tina

 

(Die Grafik wurde mit Hilfe von Keep Calm Studio erstellt.)

4 Kommentare

  1. Mein Steuerberater stöhnt, weil er sich einen Aktenkoffer mit Zahlenschloss zulegen muss. Ohne Zahlenschloss ist nicht mehr DSGVO-konform.
    Ich habe es nun genossen, mich endlich von Newslettern abzumelden, die ich gar nicht mag. Das hätte ich zwar auch schon früher machen können, aber nun war die richtige Zeit dafür. Ich habe aber auch solche Datenschutzmails von Dienstleistern erhalten, deren Newsletter ich nie bestellt hatte.
    Auch ein netter Versuch!
    Gute Besserung mit deiner Mittelohrentzündung!
    LG Sabienes

  2. mittelohrentzündung ist sooo ätzend, was für ein glück, dass du es weitgehend überstanden hast!
    jaja, die ungeliebte DSGVO. ich fürchte auch, dass es grade genau die falschen so richtig hart trifft. angemessenheit scheint nämlich in diesem paragraphen zu fehlen :/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.