Das Kind und die Konsole …

+++ WERBUNG +++ *)

… wie es uns damit geht:

Es war ein lang gehegter Wunsch. Seit gut einem Jahr hat er immer wieder die Nintendo Switch auf seine Wunschzettel geklebt und später dann geschrieben. Etwas anderes wollte er nicht. Mein Mann und ich haben uns ziemlich lange mit dem Wunsch auseinandergesetzt. Muss ein 8-Jähriger wirklich schon eine eigene Konsole oder ein Handheld haben? Klar, muss er nicht. Aber was, wenn er sich das unbedingt wünscht? Eine pauschale Antwort wird es hier nicht geben. Man muss hierfür sein Kind kennen und einschätzen. Wir haben uns überlegt, was das mit unserem Sohn machen kann. Wir hatten ja bereits den alten Nintendo DS meines Bruders hier. Mit dem hat er sich bisweilen beschäftigt. Auch ausdauernder. Es war allerdings nie ein Problem, dass wir ihn davon wieder weg bekommen haben.

Wir haben im Vorfeld viel mit ihm darüber geredet. Wir haben ihm verdeutlicht, dass das ein teures Spielzeug ist. Und dass daran ein paar Bedingungen geknüpft sein werden. Dass er nicht unbeschränkt spielen darf, und dass die Konsole – es handelt sich um eine Nintendo Switch (Affiliate Link) – im Wohnzimmer aufbewahrt wird. Dass er zum Ausgleich auch Sport machen muss, bzw. raus muss.

Nun hat er also zu seinem 8ten Geburtstag im August 2019 eine Nintendo Switch bekommen. Dazu ein Labo Set und einen City-Roller (zum sportlichen Ausgleich). 😉 Das ist nun ein paar Monate her, und ich wollte euch einen Bericht liefern, wie es bei uns läuft.

Die Nintendo Switch befindet sich tatsächlich immer schön brav in der Ladestation im Wohnzimmer. Er nimmt sie auch nicht, ohne uns zu fragen. Das ist witzigerweise etwas, das wir nicht mit ihm abgesprochen haben. Aber er macht es und wir finden das sehr gut. Wenn ich sage „Nein!“, dann ist das für ihn auch in Ordnung. Ich sage meistens nicht einfach nur „Nein!“, sondern hänge eine Begründung mit dran. Und ich habe eigentlich noch nie Proteste zu hören bekommen. Einen Flunsch, ja … ein „aber …“ kam noch nie. Im Laufe der letzten Wochen kam auch noch die Bedingung dazu, dass er vorher etwas lesen muss. Von der Schule aus sollen sie täglich ca. 10 Minuten lesen (Herrlich, dass dieses Zeitlimit wirklich immer exakt eingehalten wird.). Wenn er also daherkommt und fragt, ob er die Konsole haben darf, zeige ich zuerst auf sein Buch. Klappt einwandfrei.

Mit der Spieldauer haben wir manchmal zu tun. Das Problem liegt da aber eher bei mir. Oft denke ich nicht dran, mir selbst einen Timer zu stellen. Und schwupp di wupp hängt er über eine Stunde dran. Mein Mann hat zwar eine App geladen, mit der man die Screentime regulieren kann. Allerdings blinkt da nur kurz eine kleine Warnung oben links auf dem Bildschirm der Nintendo Switch auf und es klingelt in einer moderaten Lautstärke. Es stört ihn also kaum und verschwindet ja eh gleich wieder. Sage ich aber zu ihm, dass er jetzt dann Schluss machen soll, dann tut er das auch.

Warum er das so ohne Weiteres mitmacht? Naja, wir haben die Regelung, wenn er da nicht auf uns hört, ist sie für eine Woche tabu.

Pädagogen klatschen wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammen. Druckmittel sind ja nicht gerne gesehen. Aber hey … wenn’s hilft!

Die Mistmatz juckt das übrigens überhaupt nicht. Ich hätte gedacht, dass sie vielleicht auch ab und an mal was zusammen spielen. Deswegen hatte ich auch Joshi’s Crafted World besorgt, das mich ein wenig an Little Big Planet erinnert. Aber sie hat da kein Geschick und auch keine Geduld, deswegen ist es für sie eigentlich uninteressant. Einzig bei den Labo-Basteleien hat sie gerne mitgemacht und hat Spaß daran.

Fazit: Wir bereuen es nicht! Wir haben unseren Weg gefunden und der Strietzi hat die Regeln gut angenommen.

Haben eure Kinder eine Konsole? Mit wieviel Jahren haben sie sie bekommen und wie geht es euch damit?

*) Hinweis: Unabhängig davon, ob das Produkt selbst gekauft oder es mir zur Verfügung gestellt wurde, muss ich diesen Artikel als Werbung kennzeichnen, da es sein kann, dass der eine oder andere Leser sich dazu entschließt das Produkt zu kaufen. Bitte seid aber hiermit versichert, dass ich nur über Produkte schreibe, die mich auch selbst wirklich interessieren und ich auch immer meine ehrliche Meinung dazu kundtue.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.